LucyKönig_Fragmente_crosstalk_Foto-LuisevonRohden WEBKopie.jpg
Luise von Rohden_Horizontale_h m_1_53_0_2016_180x150_TuscheaufPapier_Foto_SophiaKesting WE
    _edited.png
    • Facebook
    • Instagram

    Fotos: links LUCY KÖNIG, Fragmente crosstalk Foto: Luise von Rohden  /  rechts:LUISE von ROHDEN Horizontale h m 1 53 0,  2016  180x150 cm,  Tusche auf Papier  Foto  Sophia Kesting 

    "twist, repeat"

    LUISE VON ROHDEN und LUCY KÖNIG

     

    Ausstellung vom 14. Mai - 12. Juni 2022

    Öffnung Freitag, 13. Mai 2022 als Soft-Opening von 18:00 bis 22:00 Uhr.

     

    Im Zentrum von Lucy Königs plastischen Arbeiten stehen Grenzbereiche von Körpern - in Form von Figuren, Hüllen und Architekturen. Ihre Werkreihe „Fragmente“ speist sich aus einem Interesse für Schnittmusterzeichnungen. König fasst die technischen Musterformen in Nähmagazinen als abstrakte Zeichnungen des menschlichen Körpers auf.

    Sie untersucht sie auf ihr plastisches Potential und extrahiert und multipliziert einzelne Fragmente. Diese werden gespiegelt, gedreht und neu zusammengesetzt. Sie beziehen sich auf Grundformen von Kleidungsstücken, entziehen sich aber deren Funktionszusammenhängen und formen so eigenständige Objekte.

     

    Luise von Rohdens Bilder entstehen aus der Aneinanderreihung und Überlagerung von Pinselstrichen und Liniensystemen. Einzelne Pinselstriche oder Strichkombinationen werden – wie bei Lucy Königs Objekten – wiederholt, leicht verschoben und variiert. Das scheinbar Einfache und Immer-Gleiche zeigt sich in seiner Komplexität: Der einzelne Pinselstrich ist immer anders. Die Pinsel-führende Hand hinterlässt beim leichten Stocken Spuren, die sich in das Bild einschreiben; Abdrücke von Pinselhaaren werden mitunter sichtbar. Die Bilder changieren zwischen der Ruhe präziser Wiederholung und der Bewegung minimaler Unregelmäßigkeiten. In neueren Arbeiten erweitert von Rohden den sich selbst gesetzten Rahmen um farbige Tuschen und Papierfaltungen.

     

     

    LUCY KÖNIG (*1988) studierte von 2009 bis 2015 Bildhauerei an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 2013 ging sie für ein Erasmus Semester an die Mimar Sinan fine Arts University in Istanbul (Türkei). Sie gewann 2015 den Kunstpreis der Sparkassenstiftung des Landes Sachsen Anhalt, nahm an zahlreichen Ausstellungen teil und hatte Stipendien inne. Seit 2015 arbeitet sie als Dozentin für plastische Grundlagen an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Wie Luise von Rohden ist sie Mitbegründerin des Zusammenschluss für Raumfragen (ZfR) und lebt und arbeitet in Leipzig.

    LUISE VON ROHDEN (*1990) studierte von 2009 bis 2015 Bildende Kunst und Kunstvermittlung an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und ging 2013/14 für ein halbjähriges Studium der Traditionellen Chinesischen Tuschemalerei an der Academy of Fine Arts Tianjin nach China. Von 2015 bis 2022 war sie künstlerische Mitarbeiterin an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Sie ist Mitbegründerin des Künstler*innen-Kollektivs Zusammenschluss für Raumfragen (ZfR) und lebt und arbeitet in Leipzig.